Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Unterseite 01 Aufwind Ahr
Unterseite 02 Aufwind Ahr
Unterseite 03 Aufwind Ahr
01 Aufwind Ahr
02 Aufwind Ahr
03 Aufwind Ahr

Über Aufwind

Beteiligungsprojekt: Aufwind – Deine Chance Ahrtal
Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Das Beteiligungsprojekt „Aufwind – Deine Chance Ahrtal“, gefördert durch ADRA e.V., möchte Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (im Alter von 6 bis 27 Jahren) Raum geben. Mit Blick auf den Wiederaufbau nach der Flut, sollen sie sich mitteilen und einbringen. Dabei stehen die Bedürfnisse und Wünsche dieser Menschen im Mittelpunkt.
Initiativ tätig für dieses Projekt war das Gremium des Runden Tischs „(Wieder-) Aufbau der sozialen Infrastruktur“ der Kreisverwaltung Ahrweiler.
Ziel ist es, die soziale Infrastruktur in den von der Flut betroffenen Gebieten zukunftsgerichtet fortzuentwickeln. Das Beteiligungsprojekt „Aufwind“ steht, in Bezug zur Zielgruppe der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, in enger Kooperation mit den Jugendpfleger*innen der Städte Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig sowie der Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr. Das Ziel des Projekts liegt in der Etablierung nachhaltiger Strukturen im Gegensatz zu den bisherigen Initiativen und Angeboten, die durch die Vielzahl an Helfenden entstanden sind. In Folge der globalen Pandemie und der Flut im Ahrtal wurden junge Menschen in Entscheidungen nicht miteinbezogen. Anstatt weitere Doppelstrukturen zu schaffen, zu denen die Zielgruppe nicht befragt wird, hat „Aufwind“ das Anliegen der Beteiligung.

Was bewirkt die Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen?

Zunächst spüren diese ein hohes Maß an Selbstwirksamkeit. Sie erfahren, dass ihre Wünsche und Bedürfnisse ernst genommen und umgesetzt werden. Die Selbstwirksamkeit stellt eine wichtige Ressource für eine kompetente Handlung und Lebensbewältigung dar. Die für das Projekt relevanteste „Handlungsergebnisse durch Erfolge und Misserfolge“ beruht auf wohldosierten Erfolgserfahrungen. Wichtig ist, dass die jungen Menschen diesen Erfolg auf ihr Tun, ihr Handeln zurückführen können. Wer möglichst früh in politische Projekte eingebunden wird und die Auswirkungen erfährt, wird politische Entscheidungen als etwas weniger Abstraktes wahrnehmen. Mittels der angestrebten Veränderungen im Ahrtal wird die Identifikation der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit ihrer Heimat gestärkt.

Schnittstelle zwischen jungen Menschen und der Politik

Das Projekt „Aufwind“ fungiert als Schnittstelle zwischen den jungen Menschen einerseits und den Politiker*innen und Entscheidungsträger*innen in den Verwaltungen andererseits. Durch das Projekt kommen diese in den direkten Kontakt und Austausch untereinander. Dies erfüllt im Sinne des §16c Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz und §11c Landkreisordnung Rheinland-Pfalz die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Durch den Austausch zwischen Politik, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden diese an Entscheidungsprozessen beteiligt und in der Kommunalpolitik ernst genommen. Darüber hinaus werden die derzeit, durch die Flut verfügbaren Finanzmittel und Spendengelder effizient und effektiv genutzt, da sie nach den Bedarfen der Menschen im Ahrtal eingesetzt werden.

Zusammenarbeit mit Jugendpfleger*innen der vier betroffenen Gebietskörperschaften

Die wichtigste Kooperation liegt in der Zusammenarbeit mit den Jugendpfleger*innen der vier betroffenen Gebietskörperschaften Adenau, Altenahr, Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig und der Bereichsleitung des Fachbereich Jugend, Soziales und Gesundheit der Kreisverwaltung Ahrweiler. „Aufwind“ ist als Teil des Runden Tischs „(Wieder-) Aufbau der sozialen Infrastruktur“ gut vernetzt. Dadurch kann auf ein bestehendes Netzwerk und regionale Erfahrungswerte zurückgegriffen werden. Institutionen wie Grundschulen und weiterführende Schulen stellen Partner dar, die den Kontakt zu Beteiligten ermöglichen und erleichtern. Ebenso ist die Verbindung zu verschiedensten Gruppen, wie beispielsweise Messdiener*innen, Konfirmant*innen, THW, DRK, Jugendhilfeverein, Kinder- und Jugendtreffs (Haus der offenen Tür Sinzig, OKUJA, Mayschoß, Kreuzberg) und Vereine beispielsweise Sportvereine und Schützenvereine, von großer Bedeutung.

 

Aufwind Ahr Projektleiter Lissy Fey

Lissy Fey

Ich stamme aus dem Hunsrück in Rheinland-Pfalz
und wohne derzeit in Pulheim bei Köln.
Als selbstständige Musikerin, Gesangspädagogin
und Seminarleitung bringe ich Erfahrungen aus
unterschiedlichen Projekt- und Arbeitskontexten mit.

Aufwind Ahr Projektleiter Daniel Maßion

Daniel Maßion

Ich wohne derzeit in Andernach und
bin in der Eifel aufgewachsen.
Nach meiner Ausbildung zum Erzieher
habe ich ein Studium der Sozialen
Arbeit an der Hochschule Koblenz absolviert.

Unterstützt von

Aufwind Ahr - Unterstützt von ADRA Aufwind Ahr - Unterstützt von der Kreisverwaltung Ahrweiler
Aufwind Ahr - Unterstützt von HOT Sinzig Aufwind Ahr - Unterstützt von Adenau
Aufwind Ahr - Unterstützt von Okuja Aufwind Ahr - Unterstützt von Pro-Büro Altenahr